Voraussichtliche Probleme

  • Bei der Gartenneu- bzw. Umgestaltung sind Mauern, Zäune, Hecken und Gebäude aufgrund der damit verbundenen Schatten ein Problem. Sonnenliebende Pflanzen wären in so einem Fall die falsche Wahl, da deren Bedürfnisse nicht erfüllt werden würden. Der Kauf von Schattenpflanzen ist ratsam.

 

  • Auch kompakte Hecken und Mauern in einem umzugestaltenden Garten werden den Gärtner nicht sonderlich begeistern, da hier  im Windschatten der Mauern bzw. Hecke oft starke Bodentrockenheit herrscht. In so einem Fall kann man nur Pflanzen kaufen, die auch mit Trockenheit klarkommen.

 

  • Hat man nadelnde Hecken im Garten, die schon ein gewisses Alter erreicht haben, sollte man wissen, dass der Boden darunter oft extrem sauer ist. Nur Pflanzen wie Heidekraut, Azaleen oder Rhododendron können hier noch wachsen, da sich diese über die Zeit angepasst haben und ein saures Bodenklima anstandslos vertragen.

 

  • Unschöne Wände im eigenen Garten sind nicht gerade schön anzusehen. Doch stellen diese ein Übel dar, das sich beheben lässt, in dem man die Wände z. B. einfach begrünt. Aber Vorsicht, sprechen Sie das erst mit dem Nachbarn ab, nicht dass durch Ihren Aktivismus der schönste Nachbarschaftskrieg vom Zaun bricht.