Gartenmöbel – über Winter einlagern

GartenmöbelGartenmöbel sind im Sommer ein wichtiges Accessoire, um den Garten zu einem bequemen Aufenthaltsort zu machen. Doch wenn im Herbst, die Tageszeiten kürzer werden und das Wetter schlechter wird, gilt es die Gartenmöbel entsprechend einzulagern, dass diese überwintern können ohne Schaden zu nehmen. Schließlich haben die Gartenmöbel einmal viel Geld gekostet, warum sollte man sie dann nach einem Jahr wegschmeißen.

Vor allem Holzgartenmöbel benötigten entsprechende Pflege, um ihren Zustand zu erhalten. Aus diesem Grund haben wir für unsere Leser ein paar Pflege und Lagertipps für Gartenmöbel auf gestellt.

Pflege und Lagertipps für Gartenmöbel – was ist wichtig?

Bevor Holzgartenmöbel eingelagert werden können, benötigen sie eine entsprechende Behandlung. Die dazu notwendigen Reinigungsmittel bekommt man in jedem guten Baumarkt, wie auch imprägnierende Öle und Wachse.

a)      Gartenmöbel aus harten Tropenhölzern

Wer Gartenmöbel aus harten Tropenhölzern in seinem Garten stehen hat, der sollte nicht nur kurz vor der Wintereinlagerung seinen Gartenmöbeln entsprechende Pflege angedeihen lassen. Es gilt seine Gartenmöbel ein bis  zweimal im Jahr mit besonderem Hartzholzöl zu pflegen. Auch besonderes Teak-Öl oder Teakmöbel-Lasur kann helfen, den guten Zustand der Gartenmöbel lange zu erhalten. Bevor man seine Möbel aber mit dem Öl bzw. der Lasur bestreicht, sollten die Holz Gartenmöbel gereinigt werden. Das Holz muss absolut staubfrei sein, trocken und darf natürlich keine Fettschicht haben.

Wenn Chloralgenbewuchs vorhanden ist, kann man diesen entfernen mit Chlorbleichenlauge. Zeigen die Holzgartenmöbel erste Verwitterungserscheinungen, dann muss das Holz abgeschliffen werden, bevor es gereinigt wird. Nach dem die Möbel von Schmutz und Verwitterungsanzeichen befreit wurden, gilt es die Möbel in einer sauberen Umgebung ein paar Tage ruhen zu lassen. Erst dann das Öl auftragen.

b)      Gartenmöbel aus weichem Nadelholz

Besitzer von Gartenmöbel aus weichem Nadelholz einlagern möchte, sollte diese erst Reinigen. Danach sollten die Möbel vorsichtig mit Sandpapier angeschliffen werden. Anschließend gilt es einen Vorlack aufzubringen, um die Möbel vor Insekten oder Schimmel zu schützen. Anschließend wird auf dem Lack die notwendige Lasur aufgebracht.

Im Vergleich zu Lacken bleibt bei der Holzlasur die Maserung des Rohstoffes noch erhalten. Wenn man andersfarbige Lasuren verwendet, kann man seinen Holzgartenmöbel neuen Glanz verleihen.

Gartenmöbel und Schutzmöglichkeiten

Wenn man seine Möbel vor den Wintereinflüssen schützen möchte, kann man das am Besten mit Gartenmöbelschutzhauben tun. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, dass die Schutzhauben nicht luftdicht sind, da die Möbel sonst zu schwitzen anfangen. Wenn Möbel aus

  • Teak
  • Robinie
  • Lärche
  • Akazie

Gut verpackt sind, können sie wegen hohen Ölkgehalt und dem dichten Holz ohne Probleme im Freien bleiben. Auch Metallmöbel aus Eisen, Edelstahl oder Aluminium können draußen bleiben. Wer Möbel aus Eisen draußen stehen lassen möchte, sollte allerdings zuvor die Lackbeschichtung überprüfen, da es anders zur Korrosion kommen kann.

Gartenmöbel aus Kiefer und Fichtern sind empfindlicher und sollten daher in geschützten Räumen aufbewahrt werden. Hierbei ist auf die Klimatisierung des Raumes zu achten. Es darf hier weder zu warm noch zu trocken sein, um unschöne Risse an den Gartenmöbeln zu vermeiden.

Auch Kunststoffmöbel dürfen auf keinen Falls draußen gelagert werden, da der Frost Kunststoff spröde werden lässt und das Material reißt. Am empfindlichsten sind Gartenmöbel aus Peddingrohr oder Rattan, daher sollten Sie auch im Winter drin gelagert werden.