Rasen säen

Was benötigt man zum Rasen säen?

Rasen, PflanzenUm Ihnen das Rasen säen zu vereinfachen, haben wir uns die Freiheit genommen, eine Einkaufsliste zu erstellen, was Sie alles benötigen. Beginnend beim Werkzeug bis hin zum tatsächlichen Material.

Welches Werkzeug benötigt man zum Rasen säen?

  • Wasserwaage
  • Spaten bzw. Grabgabel
  • Spannschnurr mit Pflöcke
  • Metallrechen
  • Gartenschlauch
  • Walze bzw. Trittbrett
  • Säwagen

Welches Material muss man zum Rasensähen kaufen?

  • Sand
  • Saatgut bzw. verschiedene Rasenmischungen
  • Mutterboden bzw. Humus
  • Volldünger, der unbedingt magnesium- und kaliumhaltig sein muss.

Rasen säen – wie bereitet man den Boden vor?

Gilt es neuen Rasen anzupflanzen, muss das betroffene Stück umgegraben werden. Dazu müssen alte Wurzeln, Bauschutt und eventuell größere Steine entfernt werden, um spätere Staunässe zu verhindern.  Rasen ist auf einen leichten Boden angewiesen, daher ist es ratsam, dass man notfalls am Boden Verbesserungsmaßnahmen durchführt mit der Hilfe von Volldünger. Ideal ist, wenn man dazu Schnurquadrate spannt, ungefähr in der Größe fünf Meter mal fünf Meter. Auf dieser Fläche sollte der Boden geebnet werden und notfalls mit der Wasserwaage nachgemessen werden. Ein leichtes Gefälle ist sinnvoll, doch sollte es so gestaltet werden, dass es wegführt vom Haus, um späteres Regenwasser abzuleiten.

Rasen säen- wie bereitet man den Boden für die Aussaat vor?

Anschließend sollte auf der vorbereiteten Fläche ein Sand-Erde-Gemisch aufgebracht werden, das man zusätzlich mit Steinmehl anreichern kann. Diese Mischung sollte vorsichtig eingeharkt werden.  Jetzt beginnt eine zwei- bis dreiwöchige Wartezeit, in der man darauf wartet, ob eventuelles Unkraut hervorkommt. Nach Ablauf der Zeit, muss genau dieses entfernt werden. Danach gilt es den Boden zu verdichten, entweder mit einer Walze oder mit dem Trittbrett.

Jetzt geht es ans Aussäen des Rasens

Als Laie sollte man wissen, dass Grassamen pro Kubikmeter verkauft wird. Aus diesem Grund sollte vor dem Kauf des Grassamens unbedingt die auszusäende Fläche gemessen werden.  Vor der Aussaat muss der Boden unbedingt mit einem Rechen etwas aufgelockert werden, am Besten kreuzförmig. Anschließend gilt es, das Saatgut mit der Hilfe des Streuwagens gleichmäßig zu verteilen. Ein kleiner Tipp, vermischen Sie den Grassamen mit etwas Sand, um eine gleichmäßige Verteilung des Samens zu ermöglichen. Wer meint, das Gras mit der Hand aussähen zu müssen, sollte wissen, dass das etwas komplizierter ist, weil gleichmäßiges Säen kaum möglich ist.

Der Rasen ist ausgesät und jetzt?

Nach dem der Rasen ausgesät ist, sollten die Grassamen vorsichtig in den Boden eingearbeitet werden. Am besten zieht man hierbei einen Rechen ohne Druck über die angesäte Fläche. Anschließend sollte man die Samen mit einer Walze einrollen. Die Alternative wäre ein selbst hergestelltes Trittbrett. Damit drückt man dem Samen Stück für Stück fest. Wichtig, mit dem Trittbrett sollte man flach auftreten, damit eine Rillen entstehen.

Die Bewässerung

Der Rasen benötigt für den Wachstum neben Wärme sehr viel Wasser. Hierbei hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man nutzt  einen Rasensprenger oder nutzt einen einfachen Gartenschlauch. Dabei sollte aber der Wasserstrahl sehr fein sein. Zudem ist wichtig, dass der Strahl nicht zu hart auf dem Boden auftrifft, da man sonst de Samen wieder aus dem Boden spülen würde und es zu einer unregelmäßigen Keimung des Grases kommen würde.  Bis man das erste Grün sieht, gilt es den neu angesäten Rasen täglich zu wässern. Hat der neue Rasen eine Höhe von 5-8 cm erreicht, sollte er zum ersten Mal gemäht werden. Zusätzlich zum Gießen ist es sinnvoll,  Rasendünger aufzubringen.